Praxis für Hypnosetherapie und Hypnobirthing Angela Blumberger Diplom-Psychologin
+49(0)47216980322

logo punktHypnose, Hypnosetherapie, Hypnoanalyse

...Kurzzeit­therapie mit Hypnose*
*auch bei psycho­soma­tischen
und chroni­schen Erkran­kungen


Hypnose
wende ich z.B. an bei Prü­fungs­äng­sten, Intuitives Essen zur Gewichtsnormalisierung und zur hypno­mentalen Geburts­vorbe­reitung. Hierbei sind etwa 1 - 4 Sit­zungen nötig.

Hypnose­therapie ist hilf­reich bei psycho­soma­tischen (z.B. Blut­hoch­druck, Tinni­tus, Ess­störungen, über­mäßiges Schwit­zen, Aller­gien, Depres­sionen, Schlaf­störun­gen, Ängste, Zwänge, Pho­bien, Trauma, Schlaf­störungen, Reiz­darm) und chroni­schen Erkran­kungen (z.B. chroni­sches Schmerz­syndrom, Krebs, Auto­immun­erkran­kungen, Multi­ple Sklerose, HIV, Schlag­anfall). Hierbei sind etwa 8-20 Sit­zungen nötig.

Hypno­analyse ist empfeh­lenswert bei chroni­schen Essstö­rungen wie Ano­rexie, Persön­lichkeits­störungen, Abhän­gigkeits­erkran­kungen, aber auch zur Selbst­erkenntnis.

Hilfreiche Informationen und Videos finden Sie auch unter http://www.hypnose.de

Der Wirkungsbereich der Hypnotherapie bezieht sich insbe­sondere auf:

  • Depressionen
  • Panikattacken, Ängste, Phobien und Zwänge
  • Trauma oder Posttrauma­tische Belas­tungs­störung
  • Reizdarm, Fibromyalgie, somato­forme Schmerzen
  • Essstörungen
  • Schlafstörungen
  • Sexuelle Störungen
  • Operationsschmerz, Geburts­schmerz, Krebs­schmerz, Migräne
  • Tinnitus
  • Abhängigkeits­erkran­kungen
  • Bluthochdruck, Apoplexie
  • Autoimmunerkrankungen und Allergien
  • Psychosomatische Beschwerden ohne medizinisch erkennbare Ursache
  • Vaginismus oder Dyspareunie
Kugelbake k


Wer denkt schon beim soge­nannten „Auto­nomen Nerven­system“ daran, dass wir es willent­lich beein­flussen können? Wenn ich Sie jetzt bitten würde, sich eine große weite Wiese mit bunten Blumen vorzu­stellen, ist die Wahr­schein­lichkeit größer, dass Sie sich ent­spannen, als wenn ich Sie jetzt bitten würde, bei Ihrem Chef eine berech­tigte Gehalts­erhöhung einzu­fordern o.ä.
Gleich­zeitig kennen wir auch viele Sprich­wörter, wie z.B. etwas schlägt einem auf den Magen, etwas bereitet einem Kopfzer­brechen oder jeman­dem sei eine Laus über die Leber gelaufen u.v.m. Diese verdeut­lichen zumin­dest die Aus­wirkung der seeli­schen Befind­lichkeit auf den Körper.

In seinem Salutogenetischen Modell sagt Aaron Antonovsky, Gesund­heit und Krank­heit seien die äußers­ten Pole auf einem Konti­nuum. Wir sind also nie entweder krank oder gesund, sondern es sei die Frage, wie weit wir von dem einen oder anderen Pol entfernt sind. Ihn hat beson­ders die Frage interes­siert, was den Men­schen gesund hält. Gesund­heit ist für ihn kein Zustand sondern ein Prozess und abhängig vom Kohä­renz­gefühl, quasi dem Urver­trauen, das von der Versteh­barkeit, Gefühl der Bedeut­samkeit und der Hand­habbar­keit gebildet wird.
So gesehen, ist z.B. der Schmerz ein Symp­tom, ein Hinweis, dass etwas nicht stimmt, wir also z.B. die Hand von der Herd­platte nehmen sollten und erhält somit unsere Gesund­heit. Der Schmerz kann sich aber auch mehr zur Krank­heit, also zum Schmerz­syndrom entwickeln, wenn wir aus irgend­einem Grund diesen Hinweis igno­rieren, wir also die Hand auf der Herd­platte liegen lassen und statt­dessen Schmerz­mittel einnehmen, um das Signal auszu­schalten, weil wir ihn noch nicht verstan­den haben, die Bedeu­tung nicht erkannten oder uns bisher eine geeignete Hand­habung fehlte.

Diese Webseite nutzt Google Analytics, weitere Informationen zum Datenschutz und Widerruf finden Sie HIER
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen